Neuer Gaming-PC

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • Neuer Gaming-PC

      Da ich immer wieder merke wie sehr ich mit meinem alten Laptop spieletechnisch an Grenzen stoße - so z.B., dass so etwas simples wie Tropico 5 nicht mehr läuft.

      Ich bin zwiegespalten, ob ich zum Eigenbau für einen neuen Gaming-PC greifen sollte oder einfach einen bei Mediamarkt zu schießen.


      Von der Recherche her bin ich gerade auf folgende Zusammenstellungen gestoßen:

      chip.de/artikel/CHIP-PC-2015-D…-400-Euro-3_33701043.html (Eigenbau)

      mediamarkt.de/de/product/_asus-m32cd-de006t-2096382.html (Fertigkauf)



      Preistechnisch wäre das auch ungefähr das Level in dem ich mich bewegen möchte.

      Ideen, Meinungen und Gegenvorschläge sind gerne gesehen.
    • Als Zocker brauchst du keinen i7, nimm nen günstigeren i5. Ich zocke immernoch mit meinem i5-2500k und die CPU langweilt sich bei allen Spielen von Ark über Space Engineers bis zu HoI 4 einfach nur.

      RAM würde ich eher 16GB einbauen, kostet nicht viel mehr aber ist sicherer.

      Bei Grafik hab ich grad wenig Meinung dazu :) Ich würde zu NVidia tendieren, weil ich den AMD Treibern nicht traue. Bei meiner Frau geht neuerdings das Aufwecken nach dem Bildschirm-Abschalten nicht mehr seit ihrem letzten Treiberupdate -.-
    • Also beim i7 stimme ich Matze voll zu, ein i5 ist vollkommen ausreichend. Mein i5 2500K verrichtet jetzt das 5 Jahr seinen Dienst und ich sehe keinen Grund den Auszutauschen. Ich würde dir raten das gesparte Geld in eine SSD investieren.

      Der einzige Flaschenhals in meinen System ist eine Radeon HD5700 und ich liebäugel mit dieser hier.
      Aber das hat auch noch ein paar Monate zeit.
      Vielleicht würden Historiker eines Tages auf die jetzige Zeit zurückblicken und sie als "Die Jahre des Klimawandels" bezeichnen. "Sie werden unsere Generation entweder als heldenhaft bewerten oder aber mit Unverständnis und Ekel zurückblicken - genauso wie wir heute die Menschen betrachten, die die Sklaverei erlaubt haben."
    • Im Nachhinnein, stimme ich der Aussage auch zu. Ich habe den i7 27600k, der kommt immernoch nicht an seine Grenzen. Flaschenhals ist mal wieder die Graka, aber die kann man ja immernoch uppgraden. Beim nächsten wird dann ein i5 genommen und ne bessere Graka. MIt 16gbyte Ram, weiss nicht ob 8 vielleicht auch reichen könnten?

      Also, mein Rat:

      i5, 16 gig Ram, SSD/ HDD mix, gute /sehr gute Graka

      Nachtrag: ob ein offener Multiplikator nützlich ist weiss ich nicht, ich dachte mir damals, das wenn die CPU an ihre Grenzen stößt, hat man noch Luft nach oben, um dann nicht gleich wieder was neues zu kaufen. Das ist jetzt 5 Jahre her...
    • Moin Moin.

      also i5 reicht dicke. Mein i7-6700 (6te Generation) stirbt meist an langeweile ;). Dann lieber die gespaarten Euro in die GraKa. Da bevorzuge ich zur Zeit die NVIDIAs.

      In meinem alten PC lief ein i5 der ersten Generation und auch da war die GraKa das Problem.

      Pass auf, was Du verkaufst; es könnte genau das tun, was der Kunde erwartet.
      Erwerbsregel 32
    • So, ich habe alles zusammengebaut und zum Laufen bekommen. Nur die Grafikkarte - AMD R9 380 - macht mir ein bisschen Sorgen.

      Sie wird einfach nicht erkannt und auch wenn ich sie im BIOS direkt ansteuere und die OnBoard-Grafikkarte ausschalte, kommt es zu keinem gewünschten Ergebnis.

      Der Steckplatz stimmt und sie bekommt auch Strom. Zumindest die Lüfter springen an.

      Das Problem, bei dem ich vermute, dass es darin liegt, ist:

      Ich habe 2 Mal 6 Pins für die Stromversorgung. Die Kühlung springt bei 6, sowieso bei 12 Pins beide Male an - auch der Computer.

      Nur, wenn ich 12 Pins belegt habe, wird kein Signal an dem Monitor gesendet - nicht mal von der OnBoard. Lediglich, wenn ich 6 Pins nutze - mit dem ich auch angefangen hatte, weil ich nicht genügend Kabel hatte - wird dann ein Signal gesendet.

      Kann ich i-was tun oder ist die Karte hinüber?


      *Edit*

      Okay, jetzt läuft der Computer auch über 12 Pins. Anscheinend stellt er die OnBoard-Grafikkarte dann automatisch aus, wenn die Grafikkarte voll mit Strom versorgt wird. Nur hing das Kabel für den Monitor direkt am Board und weil die Karte dort ausgeschaltet war, konnte kein Signal an den Monitor gesendet werden. Nun habe ich das Kabel direkt an der Grafikkarte angeschlossen, aber sie wird immer noch nicht erkannt.

      *Edit*


      *Edit Edit*

      So, nun geht alles. Bis ich alles richtig umgesteckt hatte, lief auch die Treiber-CD nicht an. Die hatte anscheinend eine Routine, die überprüft hat, ob es eine passende Grafikkarte gibt. Nun ist sie angesprungen, hat alle Treiber installiert und wird nun auch vom System erkannt - ich bin glücklich :D

      *Edit Edit*

      The post was edited 2 times, last by Evek ().